Die Kastration -
Die häufigste und älteste Operation

Für nüchterne Gemüter ist die Kastration so selbstverständlich wie Hufe auskratzen.
Trotzdem sollte das Ereignis Kastration nicht herab gespielt werden. Allein die Notwendigkeit
einer Narkose birgt Risiken. Zur Vermeidung von Risiken während der Kastration wählt
man einen routinierten Experten, d.h. Pferdechefarzt. Diesen findet man allerdings nicht nur
im Tierspital. Bei unauffälligem Befund kann auch der Haustierarzt zur Tat schreiten,
vorausgesetzt, er hat das Know-how. Ein Kleintierpraktiker dagegen oder ein Schweinespezialist
sind damit sicher überfordert. Risikopatienten sollten immer in das Tierspital gebracht werden.
Dazu gehören Esel mit körperlichen Anomalien (zum Beispiel Klopphengste), aber auch Esel
die älter als 5-jährig sind.

Nur topfit die Operation vornehmen:

Ansonsten gilt - wie beim Menschen - operiert werden sollen nur gesunde Tiere. Nicht einmal
ein kleiner Husten ist dazu akzeptieren. Idealerweise sollten Tiere sechs Wochen vor dem
Operationstermin eine Tetanus Auffrischung erhalten und entwurmt sein. Ausserdem sollte
man, um Wechselwirkungen mit den Narkotika auszuschliessen, die Tiere über einen Zeitraum
von mindestens vier Wochen vor dem Eingriff nicht mehr medikamentös behandeln.

Was passiert bei der Kastration:

Bevor man den eigenen Hengst kastrieren lässt, sollte man sich genau über die gängigen
Kastrationsmethoden informieren. Vielleicht hat man die Gelegenheit bei einem fremden
Esel oder Pferd zuzusehen. Dadurch ist man besser vorbereitet und hat weniger Angst.
Schliesslich überträgt sich die eigene Unruhe rasch auf den Esel und dies ist alles andere als
hilfreich. Einige Menschen (und das ist weiss Gott kein Grund sich zu schämen) sind physisch
nicht in der Lage, bei einem solchen Eingriff, der immer mit Blutungen verbunden ist, zuzusehen.
Wer sich nicht absolut sicher ist, die Operation selbst durchzustehen, der sollte es unbedingt
vorher herausfinden. Denn ein während der Kastration in die Knie gehender Tierbesitzer hilft
weder sich selbst noch dem Esel.
Man wählt den Zeitpunkt der Kastration so, dass möglichst wenig unfreiwillige Zuschauer
dazu kommen. Eine Operation ist kein Gesellschaftsspiel und auch nicht die passende Gelegenheit
für kernige Sprüche, wie sie einige Zeitgenossen so gerne von sich geben. Doch was passiert
nun genau bei der Kastration? Ihr Ziel ist es die Ausschaltung der Fruchtbarkeit und die
Beeinflussung, des für uns und die Weidegenossen schwierigen männlichen Verhalten derjenigen
Tiere, die nicht für die Zucht vorgesehen sind. Dazu werden die beiden Hoden
(Produktionsstätten der Spermien, sowie einen Grossteil der männlichen Sexualhormone) und
die Nebenhoden entfernt. Es gibt zwei gängige "Feldmethoden" der Kastration die der Laie
schon dadurch unterscheiden kann, dass der Eingriff einmal im Stehen und das andere Mal
im Liegen vorgenommen wird. Das Kastrieren im Stehen hat den Vorteil, dass die Operation
rascher durchzuführen ist. Dadurch wird der Kreislauf des Esels weniger stark belastet.
Ein wesentlicher Nachteil ist, dass der Junghengst unter Umständen während des Eingriffs
das Gleichgewicht verlieren und stürzen kann. Ausserdem treten bei dieser Methode häufiger
Nachblutungen und Darmvorfälle auf. Auch das Risiko für den Tierarzt ist grösser, da manche
Hengste trotz Narkose und örtlicher Betäubung Abwehrbewegungen machen. Viele Tierärzte
wollen deshalb ausschliesslich im Liegen kastrieren, was allerdings eine höheres Narkoserisiko
birgt. Ausserdem kommt es durch unkontrolliertes Fallen des Esels beim sogenannten Ablegen
hin und wieder zu Verletzungen. Laut Aussagen von Frau Dr. med. vet. Colette Rogivue empfiehlt
es sich bei Eseln die Operation in jedem Fall unter Allgemeinnarkose durchzuführen. Esel
scheinen aufgrund ihrer Blutzusammensetzung eine erhöhte Nachblutungstendenz zu haben
im Vergleich mit Pferden. Dies sollte bei den Details der Operationstechnik berücksichtigt
werden. Bei der Kastration wird ausserdem zwischen dem bedeckten und dem unbedeckten
Verfahren unterschieden.
Bei der unbedeckten Methode wird der Hodensack mit all seinen Schichten bis hin auf den
Hoden geöffnet, während bei der bedeckten Methode der Hoden noch von einer dünnen
Gewebeschicht, dem sogenannten Scheidenhautfortsatz ummantelt bleibt. Bei der bedeckten
Methode besteht kein freier Zugang zur Bauchhöhle: dadurch werden gewisse Komplikationen
wie ein Darmvorfall durch den völlig geöffneten Hodensack ausgeschlossen. Das unbedeckte
Verfahren ist die Routinemethode und wird unter normalen Verhältnissen bei Tieren im Alter
von ein bis zwei Jahren durchgeführt. die bedeckte Methode kommt zum Einsatz bei
ausgewachsenen Tieren und Spezialfällen: sie ist aufwendiger und anspruchsvoller.

Die Narkose - der erste kritische Punkt:

Es ist sehr wichtig, dass der Esel während der Injektion des Narkosemittels absolut ruhig steht.
Sind die Tiere den Umgang  mit dem Menschen nicht gewohnt oder Spritzenscheu, so sollte
man sie besser in ein Tierspital bringen. Das Narkosemittel besteht in aller Regel aus mehreren
Komponenten, die hintereinander in die Halsvenen gespritzt werden. Hält der Esel in diesen
wenigen Sekunden still, so erleichtert das dem Tierarzt die Arbeit. Die Wirkung der
Betäubungsmittel stellt sich sehr rasch ein. Hengste, die im Liegen kastriert werden, werden
vom Tierarzt auf die linke Körperseite gelegt. Bevor der Esel fällt, kann unter Umständen eine
mehr oder weniger heftige Erregung zu beobachten sein. Ein solches Verhalten ist bei
Hengsten, die im Stehen kastriert werden, sehr viel seltener. Sie lassenrasch den Kopf
hängen und scheinen fest zu schlafen. Erst dann gibt der Tierarzt die Lokalanästhesie im
Skrotalbereich. Sie wirkt genauso wie die örtliche Betäubung beim Zahnarzt.

Sauberkeit ist oberstes Gebot:

Eine wesentliche Präventionsmassnahme, um Komplikationen zu vermeiden, ist Sauberkeit.
Der Ort, an dem der Eingriff vorgenommen wird, muss (für eine normale Kastration) nicht
unbedingt ein steriler Operationsraum sein. Viele Tierärzte schwören auf frische, also bisher
unbenutzte Wiesen mit kurzem Grasbestand. Ungeeignet ist in jedem Fall der Stall oder der
Laufstall, denn beides ist weder sauber noch staubfrei. Harte oder glatte Bodenverhältnisse
(zum Beispiel der Hof) sind ebenfalls ungünstig. Vor allem wenn der Esel abgelegt wird, sollte
er weich fallen. Der Tierarzt arbeitet selbstverständlich mit absolut sterilen Instrumenten.
Der Körperbereich rund um das Operationsfeld (Skrotalbereich, Bauch und Innenseite der
Hinterbeine) wird vorher rasiert, sorgfältig gereinigt und desinfiziert. Erst nach all diesen
Vorbereitungen und wenn die Narkose voll Wirkt, beginnt der Tierarzt den eigentlichen Eingriff.
Mit dem Skalpell öffnet er die Tunika. Die Hoden werden sichtbar. Mit einer speziellen Zange
wird der Samenstrang oberhalb der Hoden abgequetscht. Häufig nimmt der Tierarzt noch eine
zweite Zange zur Hilfe. Damit wird der Samenstrang (und die dazugehörigen Blutgefässe)
nochmals gequetscht und nachfolgend abgetrennt. Nach einem festgelegten Zeitraum wird
zuerst die eine, dann die andere Zange geöffnet und der Tierarzt versichert sich, dass trotz
aller Vorsichtsmassnahmen keine akuten Nachblutungen auftreten. In einem solchen Fall
wird der Samenstrang noch einmal mit einem Katgutfaden ligiert. Was Eselbesitzer meistens
nachdenklich stimmt ist die Tatsache, dass der Tierarzt heutzutage häufig darauf verzichtet,
die Wundränder zu vernähen. Aber die Praxis hat offenbar gezeigt, dass es besser ist, wenn
das Wundsekret ungehindert abfliessen kann. Ist der Esel kastriert, so wird die Wunde
nochmals desinfiziert und lokal vorsorglich mit Antibiotika behandelt.

Warnsignale rechtzeitig erkennen:

Wie bei jeder Operation ist mit dem Eingriff die Sache noch nicht ausgestanden. Leider werden
in der Nachsorge des Patienten die meisten Fehler gemacht. Warnsignale werden nicht oder
nicht rechtzeitig erkannt oder ernst genommen. Wie also geht es weiter, wenn der Tierarzt
seine Instrumente eingepackt hat und der Esel wieder steht? Selbstverständlich sollte der
frisch operierte Wallach nicht einfach in den (unsauberen) Stall abgeschoben oder noch
halb betäubt zu seinen Kameraden auf die Weide zurück geschubst werden. Man hält ihn
während den nächsten 24 Stunden unter genauer Beobachtung. Grundsätzlich gilt:
Fahren Sie lieber einmal umsonst in den Tierspital als zu spät. Welche Komplikationen können
auftreten? Bei Tierärzten und -besitzern gleichermassen gefürchtet sind Nachblutungen.
Sie kommen manchmal noch nach Stunden, zuweilen sogar nach Tagen vor. Wie erkennt man,
wann es ernst ist? Leichte venöse Nachblutungen (dunkles Blut) sind - vor allem beim stehend
kastrierten Hengst - normal, sollte jedoch spätestens 30 Minuten nach dem Ende der Kastration
aufhören. Geringfügige arterielle Blutungen (helles Blut) dürfen nicht länger als 15 Minuten
nach der Operation zu beobachten sein. Beim Auftreten von heftigen oder länger anhaltenden
Blutungen, sollte wenn immer möglich, zunächst der Haustierarzt gerufen werden, der den Esel
stabilisiert und ihn anschliessend in den nächsten Tierspital überweist. Ein vernünftiger Tierarzt
wird dies übrigens von sich aus vorschlagen, weil die Behandlung von Nachblutungen so gut
wie immer mit einer zweiten Narkose verbunden ist.
Im Tierspital ist man ausserdem in der Lage, auf dramatische Ereignisse schneller zu reagieren.
Eine weitere Komplikation ist der sogenannte Netzvorfall. Auch er muss unbedingt vom Tierarzt,
möglichst im Tierspital, behandelt werden. Normal ist dagegen eine gewisse Schwellung im
Operationsbereich in den ersten Tagen nach dem Eingriff. Sie sollten allerdings nicht zu gross
werden (als Richtwert kann doppelte Grösse des Genitalbereichs des unkastrierten Hengstes
angegeben werden). Starke Schwellungen deuten auf schwere Komplikationen hin, vor allem
wenn sie mit eitrigem Ausfluss, Fieber und Schmerzen verbunden sind. Dann sollte man in
jedem Fall den Esel aufladen und ins Tierspital fahren. Weitere Alarmsignale sind ein generelles
Unwohlsein beim Esel, Appetitlosigkeit, unspezifische Lahmheit der Hinterhand, plötzliche
Verhaltensänderungen. Sie sollten immer abgeklärt werden.
Übrigens sind frisch kastrierte Hengste noch einige Zeit fruchtbar, sollten also mindestens
vier Wochen lang nicht mit Stuten zusammengestellt werden.

Der Klopphengst:

Wenn sich ein vermeintlicher Wallach plötzlich wie ein Hengst aufspielt, Stuten bespringt
und womöglich erfolgreich deckt, handelt es sich um einen Klopp- oder Spitzhengst. Mediziner
nennen dieses Phänomen Kryptorchismus, was soviel heisst wie "verborgener Hoden"
(=Blindgänger in der Bauchhöhle). Die männlichen Keimdrüsen befinden sich beim Klopphengst
nämlich nicht im Hodensack, sondern versteckt in der Bauchhöhle oder im Leistenkanal.
Dazu muss man wissen, dass die Hoden während der Zeit im Mutterleib von der Niere bis in
den Hodensack wandern. Tritt dabei eine Störung auf, unterbricht der Hoden seine Reise
und gelangt nicht in den Hodensack. Wird der im Hodensack befindliche Hoden durch die
Kastration entfernt und bleibt der zweite Hoden in der Bauchhöhle oder im Leistenkanal,
kann der Esel noch deutliche Hengstmanieren zeigen, die einen Umgang mit ihm erschweren.
Um den verbliebenen Hoden zu entfernen, muss er in Vollnarkose in der Bauchhöhle erfühlt
und entfernt werden. Eine derartige Operation ist nicht einfach und sollte nur in einem
Tierspital vorgenommen werden.

nach oben

zurück

Druck Version PDF